Von der Skepsis zur Begeisterung in 2 Tagen

Zu Beginn der Saison begannen Ellen und Gerard Mertz mit dem Einsatz von GrowPro, weil sie wissen wollten, was die Mitarbeiter tun. „Am Anfang waren einige der polnischen Mitarbeiter ziemlich skeptisch gegenüber diesem neuen Zeiterfassungssystem“, sagt Ellen Mertz. Innerhalb von 2 Tagen verwandelte sich diese Skepsis in Begeisterung.

Brombeeren, rote Johannisbeeren und winterharte Kiwis

In den Sommermonaten arbeiten bei Mertz Kleinobst in Sint Geertruid, Südlimburg, täglich 40 Flexworker. Mertz Kleinobst ist ein junges und modernes Unternehmen, das Brombeeren, rote Johannisbeeren und winterharte Kiwis anbaut. Die charakteristischen Hänge und Lössböden bieten hervorragende natürliche Bedingungen. „Das kultivierte Obst wird im Sommer von Hand gepflückt und nur wenige Stunden nach der Ernte zur Versteigerung angeboten“, erklärt Ellen Mertz. „Einen Teil des Obstes verarbeiten wir auch zu regionalen Produkten wie Marmeladen und Fruchtsäften. Es versteht sich von selbst, dass wir diesen Produkten keine künstlichen Farb- oder Aromastoffe zusetzen.“

Ein vollständiges Bild all unserer Aktivitäten

Letztes Jahr fiel der GrowPro-Stand Ellen und Gerard Mertz bei einem Besuch auf dem Kleinobstmesse der Familie van Zuilen auf. Mertz Kleinobst wurde von dem Mehrwert überzeugt, den GrowPro für ihren Betrieb leisten kann, und vereinbarte einen Termin mit Maurice Vullers, um mit dem benutzerfreundlichen Ernte- und Arbeitsregistrierungssystem zu beginnen. „Auch wenn wir unsere Mitarbeiter nach Stunden bezahlen“, so Ellen Mertz weiter. „Für einen vollständigen Überblick über die Betriebsabläufe ist es gut zu wissen, wie viele Kilos die einzelnen Mitarbeiter pro Tag oder pro Woche ernten.“

‘Auf diese Weise erhalten wir ein realistischeres Bild der individuellen Leistung.’

Bis zur letzten Saison führte ein polnischer Angestellter täglich Buch über die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden. „Es ist logisch, dass sich alle an das neue Erfassungssystem gewöhnen mussten“, erinnert sich Ellen Mertz noch gut. „Einige Mitarbeiter hatten das Gefühl, wir würden sie überwachen. Das ist natürlich nicht der Fall. Manchmal musste ich davon ausgehen, dass alle am Ende des Tages die gleiche Menge gepflückt hatten. GrowPro zeigt auf einen Blick, dass die Leistung variiert. Auf diese Weise erhalten wir ein realistischeres Bild der individuellen Leistung.“

Natürlich umfasst die tägliche Arbeit bei Mertz Kleinobst mehr als nur das Pflücken von Brombeeren, Johannisbeeren und Kiwis. „Die Stärke von GrowPro liegt auch darin, dass wir andere Aktivitäten in das System einbinden können“, sagt Ellen Mertz begeistert. „Denken Sie an Tätigkeiten wie das Sortieren der geernteten Früchte, das Beschneiden oder die Anzucht von Pflanzen. Selbst die Stunden, die wir für unser anderes Unternehmen InnoFruit B. V. aufwenden, werden transparent gemacht. So wissen Gerard und ich am Ende des Monats genau, für welche geschäftlichen Aktivitäten wir Stunden aufgewendet haben.“

Jeden Dienstag lädt Ellen Mertz eine Excel-Tabelle von GrowPro mit einer Übersicht über die geleisteten Stunden herunter, die die Mitarbeiter unterschreiben müssen. „Um das so genannte GRASP-Modul zu bestehen, ist diese Unterschrift ein Plus“, stellt Ellen Mertz zufrieden fest. „Damit zeigen wir unseren Kunden, dass wir Richtlinien für eine verantwortungsbewusste Betriebswirtschaft im Obstbereich einhalten“. GRASP ist die Abkürzung für Global Risk Assessment on Social Practice. Das gleichnamige Modul bewertet, ob ein Unternehmen die geltenden Anforderungen an die Personal- und Lohnverwaltung, die Altersversorgung und die Auslagerung von Arbeiten erfüllt.

‘Für ein vollständiges Bild des Geschäftsbetriebs ist es schön zu wissen, wie viele Kilos die einzelnen Mitarbeiter pro Tag oder pro Woche pflücken.’

Nun ist es an der Zeit, GrowPro als Zeit- und Arbeitszeiterfassungssystem zu evaluieren. Die ersten Erfahrungen sind laut Ellen Mertz sehr positiv. „Wir haben jetzt ein viel genaueres Bild von der Anzahl der geleisteten Stunden. Das ist eine wichtige Information für die Planung der nächsten Saison. Dieses Jahr haben wir noch nicht alle Module genutzt. Gerard und ich werden die Wintermonate nutzen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Registrierungsexperte Hans Cortenbach steht Ihnen zur Verfügung

WIR SIND FÜR SIE DA
Haben Sie eine Frage bezogen auf Ihre individuellen Anforderungen?
  • NR. 1 bei der Ernteerfassung von Beerenobst und Spargel
  • Einfaches System für Mitarbeiter
  • Direkter Kontakt mit einem Spezialisten
Kontaktieren Sie uns